Beiträge von WindsurfGenerationX

    Danke,

    mit starkem Wind meine ich zwischen 35 und 45 Knoten.

    Letztes Wochenende in Leucate am Parc Huitre, bin ich 4.2 (Samstag) und 5.0 (Sonntag) gefahren. Wind war Samstag bis 50 Knoten und Sonntag bis 45 Knoten.

    Mit meinem 135 Liter Board mit 77 cm Breite konnte ich da schon gut fahren, der Chop war dort nicht so ausgeprägt.

    Bei mehr Chop ist wahrscheinlich ein schmaleres Board besser.

    Ich gehe davon aus, dass eher die Breite ausschlaggebend ist, als das Volumen?

    Bei über 105 Litern, besser 110 Litern würde ich daher lieber bleiben wollen.

    Frage an die Experten:

    Welche Boards haltet ihr für starken Wind und kabbeliges Wasser für besser geeignet?

    Mich würden insbesondere Boards interessieren, die 110 Liter +-5 haben, da ich mit meinen 100 kg bei einem Windloch nicht ganz absaufen möchte.

    Ist ein leichtes V im Heckshape besser, oder lieber glatt? V ist eventuell besser für Kontrolle, läuft es eventuell eher den Kabbelwellen nach?

    Im Auge hätte ich ein JP Super Ride in 113.

    Mit meinen 100 kg habe ich (Theorie):

    9.3 er für mittlere 4 Bft

    7.8 er für 5 Bft

    6.6 er für obere 5 bis untere 6 Bft

    5,8 für obere 6 Bft

    5.0 für gute 7 Bft

    4.2 ab 8 Bft

    Sollte passen.

    Danke, ja das könnte so sein. Mit meinen aktuell knapp 100 kg (Abtropfgewicht) glaube ich, dass die 4.2 gehen müssten, bei über 45 Knoten , bleibe ich mit dem Segel dann lieber das Rennen an Land. Bin am letzten Sonntag am Huitre mit einem 5.0er gefahren. Das ging meist so gerade noch gut.

    Aber Dein Tipp ist schon richtig.

    Ich frag gleich nach, gestern habe ich auf Instagram auch gefragt, ob man sein KFZ den ganzen Defi über am Gelände parken darf. Antwort, ja, kann aber auch weiter weg sein.

    Ich nutze immer mehrere Informationsquellen, nicht nur beim Wind. Windfinder ist schon gut, allerdings sind lokale Vorhersagemodelle - der Mathematik geschuldet - immer schwierig.

    Am Gardasee hilft nur: Hochdrucklage über den Alpen (keine Wolken, kein Regen) = peler (Wind am Morgen aus Norden) .

    Mittagswind liegt an der Druckdifferenz zwischen Nord-und Süden des Sees.

    Es gibt online Seiten, da ist das in einem Diagramm auf einen Blick zu erkennen. Diese nutze ich: https://www.planetallsports.co…tter/wind-wetter-gardasee

    (Für die, die das bereits wußten langweilig).

    Wie willst du üben, wenn du bei den dort üblichen Bedingungen nicht das passende Material hast?


    Für leucate braucht man was mit ner 3 vor dem Komma, isso...


    Grüße

    Danke für die Blumen, vor 30 Jahren war ich zwei, dreimal hier, da hatte ich ein 2,9 qm Segel. Da macht Windsurfen nicht mehr so richtig viel Spaß. Bin gestern noch eine Stunde mit meinem 4.2er raus. Gutes Training um meine Muskeln ans Windsurfen zu erinnern. Heute sind 23 bis 26 kn angesagt mit Böen um 40 kn. Das kann nur besser werden, Isso.

    Immer freundlich bleiben.

    Bin auch angemeldet und gerade in Leucate zum Üben. Gerade 10 bis 12 Bft Böen. Die Profis (Locals) haben 3.4 oder 3.7 qm aufgezogen. 🤙🤙🤙

    Am Nachmittag sollte mein 5.2 auch funktionieren.